Filename: typo3temp/bestseller_html_cache/hardcover_belle_small_www.buchaktuell.de_p0 ------ Filetime: February 21 2020 16:23:32.
Offset:3600
Filetime + Offset: 1582302212Currrent time: 1582300578
Filename: typo3temp/bestseller_html_cache/hardcover_sach_small_www.buchaktuell.de_p0 ------ Filetime: February 21 2020 16:23:32.
Offset:3600
Filetime + Offset: 1582302212Currrent time: 1582300578
Das Kinojahr 2020 wird aufregend!

Das Kinojahr 2020 wird aufregend!

Dienstag, 28. Januar 2020 (10:00 Uhr)

Literaturverfilmungen im Jahr 2020

Im Jahr 2020 können wir uns über viele tolle Literaturverfilmungen freuen. Welche Filme im ersten Halbjahr des Jahres besonders vielversprechend sind, erfahren Sie hier.

„Das geheime Leben der Bäume” nach einer Romanvorlage von Peter Wohlleben (Kinostart: 23. Januar 2020) 

Als Peter Wohlleben 2015 sein Buch „Das geheime Leben der Bäume” veröffentlichte, stürmte er damit über Nacht die Bestsellerlisten. Auf unterhaltsame und erhellende Weise erzählt Wohlleben von der Solidarität und dem Zusammenhalt der Bäume und trifft damit bei seiner stetig wachsenden Lesergemeinde einen Nerv. In Waldführungen und Lesungen bringt er den Menschen diese außergewöhnlichen Lebewesen näher. Wohlleben reist nach Schweden zum ältesten Baum der Erde, er besucht Betriebe in Vancouver, die einen neuen Ansatz im Umgang mit dem Wald suchen, er schlägt sich auf die Seite der Demonstranten im Hambacher Forst. Weil er weiß, dass wir Menschen nur dann überleben werden, wenn es auch dem Wald gut geht – und es bereits Fünf vor Zwölf ist … Unter der Regie von Jörg Adolph und begleitet von einmaligen Naturaufnahmen von Jan Haft ist der Bestseller nun auf der Kinoleinwand zu sehen. Die Dokumentation gibt einen Einblick in das Zusammenleben der Bäume und folgt gleichzeitig Peter Wohlleben dabei, wie er auch außerhalb der Landesgrenzen für ein neues Verständnis für den Wald wirbt.

Trailer.

© 2019 Constantin Film Verleih GmbH

„Little Women” von Louisa May Alcott (Kinostart: 30. Januar 2020)

Amerika, Mitte des 19. Jahrhunderts: Vier junge Frauen wollen ihr Leben selbstbestimmt nach eigenen Vorstellungen gestalten und überwinden dabei teils große gesellschaftliche Hindernisse. Basierend auf Louisa May Alcotts Roman „Little Women”, folgt der Film den unterschiedlichen Lebenswegen der March-Schwestern Jo (Saoirse Ronan), Meg (Emma Watson), Amy (Florence Pugh) und Beth (Eliza Scanlen) zu einer Zeit, in der die Möglichkeiten für Frauen begrenzt waren. Erzählt aus der Perspektive von Jo March, dem Alter Ego von Autorin Louisa May Alcott.

Trailer.

© 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

„Ostfriesengrab” von Klaus-Peter Wolf (ZDF: 15. Februar 2020)

Am 15. Februar zeigt das ZDF den vierten Film „Ostfriesengrab” der Ostfriesland-Krimireihe basierend auf dem gleichnamigen Roman von Klaus-Peter Wolf. Darin wird zu Beginn eine junge Frau an Seilen aufgeknüpft, tot an einem Baum im Schlosspark gefunden. Sie wurde scheinbar Opfer eines grausamen Gewaltverbrechens. Der Verdacht fällt auf den Ex-Häftling Dieter Meuling (Anton Noori), der mit der Toten eine Liebesbeziehung hatte. Kurz darauf wird eine weitere Frauenleiche am Strand gefunden, der Körper wurde bis zum Hals im Sand vergraben. Den Ermittlern gelingt es, den flüchtigen Dieter Meuling zu stellen, doch dabei kommt es zu einem tragischen Zwischenfall. Schon bald taucht eine dritte Leiche auf. Ein junger Mann wurde im Watt an einen Betonblock gefesselt und ist in der Flut ertrunken. Es scheint sich in allen drei Fällen um denselben Täter zu handeln. Als daraufhin die Tochter des berühmten Künstlers Freimut Diebold (Udo Samel), der sich gerade in seiner Heimat aufhält, verschwindet, vermutet Ann Kathrin Klaasen, dass die Morde mit den vier Elementen zu tun haben und dass die junge Frau das letzte Opfer für das finale „Feuer-Szenario” sein wird. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

„Die Känguru-Chroniken” von Marc-Uwe Kling (Kinostart: 5. März 2020)

Mit den Känguru-Chroniken hat sich Mark-Uwe Kling eine Bestseller-Reihe geschaffen. Nun kommt die Verfilmung elf Jahre nach der Erstveröffentlichung der Bestseller in die Kinos.

„Ich bin ein Känguru – und Marc-Uwe ist mein Mitbewohner und Chronist. Nur manches, was er über mich erzählt, stimmt. Zum Beispiel, dass ich mal beim Vietcong war. Das Allermeiste jedoch ist übertrieben, verdreht oder gelogen! Aber ich darf nicht meckern. Wir gehen zusammen essen und ins Kino, und ich muss nix bezahlen.” Mal bissig, mal verschroben, dann wieder liebevoll ironisch wird der Alltag eines ungewöhnlichen Duos beleuchtet. Völlig absurd und ein großer Lesespaß.

Trailer.

„Emma” von Jane Austen (Kinostart: 5. März 2020)

Knapp 24 Jahre nach der Verfilmung von Jane Austens „Emma” mit Gwyneth Paltrow startet nun eine Neuverfilmung des Klassikers in den Kinos: Emma Woodhouse (Anya Taylor-Joy) führt ein behütetes Leben im Haus ihres Vaters. Finanzielle und anders geartete Sorgen sind ihr fremd – romantische Gefühle ebenfalls. Niemals würde sie heiraten wollen. Dennoch glaubt sie zu wissen, was gut für andere ist und hat beschlossen, diese Gabe einzusetzen, um alleinstehende Menschen miteinander zu verkuppeln. Dabei stiftet sie jedoch mehr Missverständnisse als wahre Liebe und erkennt aufgrund der selbstverschuldeten Irrungen und Wirrungen beinahe zu spät, dass sie ihr eigenes Herz längst an den galanten Mr. Knightley verloren hat …

Trailer.

„Unterleuten - Das zerrissene Dorf” von Juli Zeh (ZDF: 9. März bis 11. März)

Juli Zeh ist eine der erfolgreichsten Gegenwartsautorinnen im deutschsprachigen Raum. Ihr Roman „Unterleuten” stand insgesamt 78 Wochen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste, davon 31 Wochen in den Top 10. Das ZDF hat den Bestseller nun zu einem Dreiteiler verfilmt. Mit dabei sind u.a. Ulrich Noethen, Charly Hüber und Bjarne Mädel. Ausgestrahlt wird die Verfilmungen ab dem 9. März 2020.

Unterleuten ist ein fiktives Dorf in der brandenburgischen Provinz. Hier leben sie zusammen: Wende-Gewinner und Wende-Verlierer, Ostalgiker, Kapitalisten, zugereiste Städter und Alteingesessene. Und wer glaubt, auf dem Land aus der Zeitgeschichte austreten und in die Idylle eintreten zu können, hat sich gründlich ge­täuscht. Denn die Leichen, die im Keller liegen, lassen sich auf Dauer nicht verbergen. Als ein Windpark in unmittelbarer Nähe zum Dorf entstehen soll, spaltet das die Bewohner. Freunde wer­den zu Feinden und umgekehrt.

„Narziß und Goldmund” von Hermann Hesse (Kinostart: 12. März 2020)

Der asketische und tiefreligiöse Klosterschüler Narziß (Sabin Tambrea) hat sich den strengen Klosterregeln und dem damit verbundenen entsagungsvollen Leben mit jeder Faser seines Herzens verschrieben. Der junge, ungestüme Goldmund (Jannis Niewöhner) versucht zunächst, ihm nachzueifern. Schnell entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden so unterschiedlichen Jungen. Doch Narziß erkennt, dass Goldmund einen anderen Weg gehen muss: Sein temperamentvoller und lebenslustiger Freund ist für das karge Klosterleben nicht geschaffen und er bestärkt ihn darin, die Abtei zu verlassen. So begibt sich Goldmund auf eine rastlose Wanderschaft. Er erlebt Jahre voller Glück, Freiheit und Zufriedenheit, aber auch Elend, Krieg, Tod und die tödliche Pestepidemie. Viele Frauen kreuzen seinen Weg, bis er in Lene (Henriette Confurius) seine große Liebe findet. Und auch als Künstler reift er und findet so Erfüllung. Doch dann kommt es unter dramatischen Umständen zu einem erneuten Treffen der beiden Männer, das ihre Freundschaft auf die Probe stellen wird …

Trailer.

© 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

„The Women in the Window” von A.J. Finn (Kinostart: 14. Mai 2020)

Anna Fox (Amy Adam) lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels in das Haus gegenüber einziehen – Vater (Gary Oldman), Mutter (Juliane Morre) und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert ...

Trailer.

 

 

Gewinnspiele

Gewinnen Sie attraktive Preise bei unseren aktuellen Gewinnspielen!

Gewinn des Monats
Winter-Gewinnspiel
Taschenbuch-Magazin

Hardcover Belletristik

Nr. 8/2020
1 Das Gewicht der Worte
Mercier, Pascal
jetzt kaufen
2 Der Gesang der Flusskrebse
Owens, Delia
jetzt kaufen
3 Three Women. Drei Frauen
Taddeo, Lisa
jetzt kaufen
4 Herkunft
Stanisic, Sasa
jetzt kaufen
5 Ausgemustert
Fröhlich, Susanne
jetzt kaufen
21.02.2020 16:23 (1634)

Hardcover Sachbücher

Nr. 8/2020
1 Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?
Franzen, Jonathan
jetzt kaufen
2 Der Ernährungskompass
Kast, Bas
jetzt kaufen
3 Kurze Antworten auf große Fragen
Hawking, Stephen
jetzt kaufen
4 Hier und Jetzt
Maffay, Peter
jetzt kaufen
5 verheimlicht - vertuscht - vergessen 2020
Wisnewski, Gerhard
jetzt kaufen
21.02.2020 16:23 (1634)