Solidaritätsbekundung

Freitag, 17. März 2017 (11:54 Uhr)

Paul Auster richtet sich an inhaftierte Journalisten in der Türkei

Bei einer ZEITmagazin Veranstaltung am vergangenen Dienstagabend in Hamburg äußerte sich Paul Auster zu einem Tweet von Can Dündar, in dem sich Auster mit einer Botschaft an alle inhaftierten Journalisten in der Türkei gewandt hatte: „Ich stehe euch in Solidarität bei, wohlwissend, dass nur die Wahrheit uns befreien kann.” Der US-amerikanische Autor sagte zum ZEITmagazin-Chefredakteur Christoph Amend: „Es drückt genau das aus, was ich fühle und ich habe mich jetzt schon einige Zeit mit dieser „türkischen Frage” auseinandergesetzt.”

Zum Hintergrund erklärte Auster, dass er bereits vor fünf Jahren in einen Konflikt mit Erdoğan geriet. In einem Interview mit einer türkischen Journalistin sagte er damals: „Ich möchte Ihnen erklären, dass der Grund, warum ich keine Einladungen in die Türkei akzeptiere, ist, dass ich gegen Erdoğans Verhaftungen von Autoren und Journalisten protestiere. Ich möchte da deswegen einfach nicht hingehen.” Der türkische Präsident habe ihn daraufhin „als dumme Person, die keine Ahnung von nichts hat” bezeichnet.

Auster verglich Erdoğan außerdem mit US-Präsident Donald Trump: „Sie sind sich sehr ähnlich. Sie sind ähnlich dünnhäutige und autoritäre Machthaber, die um sich schlagen und die Sachen sagen, die ihnen gerade in den Sinn kommen.”


Spiegel Bestseller

Gewinnspiele

Gewinnen Sie attraktive Preise bei unseren aktuellen Gewinnspielen!

Gewinn des Monats
Sommer-Gewinnspiel

Das aktuelle Heft

buch aktuell Taschenbuch-Magazin 2/2017

Lesungen / Termine

13.06.2018 Hamburg
arte
01.01.2035 Köln
Claudia Hann. Autorenlesung: Mimi auf der Suche
Lesungen in meiner Stadt finden